Einrichtungen

Moderner Komfort wird in jedem Zimmer und in jeder Suite subtil mit authentischen Baumaterialien kombiniert. Das bedeutet eine ausgezeignete Ausstattung in ländlicher Ambiente. Die Räume sind warm und gemütlich im Winter und kühl im Sommer, so wie dies häufig der Fall ist bei alten Gebäuden. Jede Suite hat einen separaten Eingang und im Sommer können Sie draußen auf Ihrer eigenen Terrasse sitzen. Der geräumige, beheizte Außenpool ist immer in Reichweite. Wer die Natur hautnah erleben möchte, findet am Bach immer einen Platz auf einer der vielen Terrassen.

Mehr Info

Geschichte Ensenada

Tine de Bruycker wollte ein Stück Brügger Atmosphäre und Charakter mitbringen nach Schoondijke, ein ruhiges Dorf in Zeeland, umgeben von weiten Feldern und Wiesen. “ Bringen wir doch einfach die Leute aus der Stadt hierher“, dachte sie. Das war die Grundlage für das Guesthouse Ensenada. Bevor der Plan verwirklicht wurde, musste viel gebaut und umgebaut werden.

„Träume sind nicht immer Schäume“, dies stellte sich in 2009 heraus als die komplette Restauration abgeschlossen war. Der Traum von Tine und Robert war Wirklichkeit geworden. Das Ergebnis war unglaublich. Der Ausgangspunkt, das Guesthouse zu etwas Besonderem zu machen, ist in jeder Hinsicht gelungen. Neben der südeuropäischen Atmosphäre finden Sie bei Guesthouse Ensenada eine Kombination von Luxus, Wohltat und Authentizität. Dies alles schafft ein Gefühl, das man kaum beschreiben kann, das Sie jedoch erleben werden und danach nie wieder loslassen.

„Mit der offenen Natur des Anwesens möchten wir die natürlichen Schönheit die Zeeland besitzt, so viel wie möglich sichtbar machen „, so sagt die Gastgeberin. Das Guesthouse Ensenada verfügt über 6 Gästezimmer, die jeweils einen eigenen Namen und eine besondere Atmosphäre haben. Die Zimmer erzählen Ihnen die schönsten Geschichten. Tines Leidenschaft ist es zu dekorieren und dekorative Elemente hinzuzufügen. Auf sehr atmosphärische Weise werden die alten Materialien und die Dekorationen in die zeitgenössischen Elemente eingefügt.

Tine hat im August 2015 an der beliebten belgischen TV-Sendung „Met 4 in Bed“ teilgenommen. Im Jahr 2018 erhielten Robert und Tine den Publieks Guest Award von Booking.com für das beste **** Hotel in den Niederlanden. Wir danken unserem Ensenada Team.

Geschichte Mühlenhof

Die Umgebung von Ensenada verfügt über eine reichhaltige Geschichte, in der viele Besetzer, Stürme und Überströmungen eine große Rolle spielen. Ungefähr im Jahre 1583 durchbricht die eigene Bevölkerung die Deiche, um den spanischen Besetzern Einhalt zu gebieten. Große Teile von dem, was nun Zeeuws-Vlaanderen ist, wurden überströmt. Das ursprüngliche Dörfchen Schoondijke wurde völlig verwüstet. Alles, was noch übrig blieb, waren Wassergräben, Schlamm und Marschland. Auch der Wasserlauf bei Ensenada ist eine Erinnerung an den Streit gegen den Feind und das Meer. Gegen 1650 wurde der Willemspolder angelegt. Hier entstand auf einer Straßenkreuzung durch die Deicharbeiter ein Dorf: Willemsdorp. Dieses Dorf wurde bereits schnell in Schoondijke umgetauft, benannt nach der versunkenen mittelalterlichen Stadt. Kurz nach der Eindeichung wurde die Mühle gebaut. Seit 1854 ist die Mühle Eigentum der Familie De Hulster, den Vorfahren von Robert.

Während des Zweiten Weltkriegs nutzte die Widerstandsbewegung die Gebäude der Familie De Hulster als Versteck. So tauchten in der Mühle und den Nebengebäuden lange Zeit ein kanadischer und amerikanischer Pilot unter. Auch die Dorfbewohner brachten sich im Mühlenberg bei Bombardierungen in Sicherheit. Am Ende des Krieges übermittelte die Widerstandsbewegung unter Lebensgefahr den herannahenden Befreiern wichtige Informationen. Dies erfolgte entweder persönlich oder kodiert, mit Hilfe des Standes der Mühlenflügel. Die 18-jährige Francijntje De Hulster, Roberts Mutter, versorgte die Piloten. Sie kannte sich in Erster Hilfe aus und lief nach der vernichtenden Bombardierung auf Breskens am 11.09.1944 zu Fuß querfeldein zum Fischerdorf, um dort Menschen zu helfen. Nach dem Krieg bedankte sich Präsident Eisenhower von den Vereinigten Staaten offiziell bei der Familie De Hulster, dokumentiert durch eine offizielle Urkunde.

Die Mühle war noch bis 1963 in Betrieb. 1994 wurde sie vollständig im Rahmen des Denkmalschutzes restauriert.

Die Mühle

Um das Jahr 1654 wurde an der Stelle neben dem alten Getreidelager eine hölzerne Mühle erbaut. Im Jahre 1812, unter dem Regime von Napoleon, wurde die Mühle zwangsverkauft, da der Eigentümer Isaac Lijnbaert hohe Schulden hatte. Dabei wurden damals brennende Kerzen eingesetzt. Bevor eine Kerze ausging, konnte man sein Gebot herausbringen. Die Mühle ging auf diese Weise an die Familie Risseeuw über. Im Jahr 1884 wurde die Mühle durch einen Windstoß förmlich umgeblasen. Die damaligen Eigentümer, die Familie De Hulster (von Mutters Seite des heutigen Besitzers Ensenada) erteilten dem Mühlenbauer Willems aus Eeklo den Auftrag zum Bau einer neuen steinernen Mühle, ein Stückchen weiter weg. Das neue Gebäude erhielt ein so genanntes Mansardendach, so wie dies damals in Flandern üblich war. Bis 1900, als die Mühle ausbrannte, war diese in Betrieb. Der gleiche Mühlenbauer erhielt den Auftrag, die Mühle wieder aufzubauen. Während der Kriegsgewalt zwischen ’40-’45 wurde das Dach abgeschossen. In dieser Zeit war die Mühle und ihre Nebengebäude das Hauptquartier der Widerstandsbewegung der Umgebung und sie bot zwei alliierten Piloten Unterschlupf. 1948 wurde die Mühle restauriert und mit einem holländischen Dach ausgestattet. Bis 1963 war die Mühle in Betrieb. 1994 führte die Familie De Hulster im Rahmen des Denkmalschutzes erneut eine Restaurierung durch. Jeden Samstagmittag mahlt der 85-jährige Vater von Robert noch Mehl. Außerdem bietet er auf Anfrage auch Führungen in der Mühle an.